Porträt Prof. Schubert

Neuer Superakku aus China?

Professor Ulrich S. Schubert nimmt Stellung bei MDR WISSEN
Porträt Prof. Schubert
Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Meldung vom: 03. März 2021, 09:10 Uhr

Der chinesische Autobauer GAC MOTOR veröffentlichte kürzlich in einer Pressemitteilung einen Durchbruch bei der Herstellung von Akkus für Elektroautos: mit Hilfe der Graphen-Technik soll die Batterie in nur acht Minuten auf 80 Prozent geladen werden. Das bisherige Hauptproblem der Graphen-Technik - der sehr hohe Preis - sei mit der Innovation gelöst, so das Unternehmen. Mit ihrer 3DG-Produktionstechnologie sollen die Herstellungskosten auf ein Zehntel reduziert werden.

Aber was ist von dieser Innovation zu halten? Professor Ulrich S. Schubert weist gegenüber dem MDR darauf hin, dass die Angaben der Firma GAC MOTOR nicht detailliert genug sind, um hier eine abschließende Einschätzung zu treffen. Prinzipiell sei Graphen ein vielversprechendes Material. Ob die Herstellungskosten jedoch so viel niedriger sind als bisher, lässt sich ohne weitere Informationen kaum einschätzen. "Abgesehen von denen, die im Unternehmen arbeiten, ist niemand sicher, welche Art von Graphen verwendet wird, noch ist der spezifische Herstellungsprozess klar.", so Schubert. Auch über die Art der Testung liefert das Unternehmen keine Details.

Den kompletten Artikel von MDR WISSEN finden Sie hier.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang