Grafik zur Publikation

Innovative Methode zur Untersuchung selbstheilender Materialien

Aktuelle Publikation im Fachblatt „Polymer Testing“
Grafik zur Publikation
Grafik: FSU Jena / Dr. Stefan Zechel

Meldung vom: 09. Juli 2020, 10:15 Uhr

Manch neu entwickelte Materialien haben die besondere Fähigkeit, Schäden selbst zu reparieren und dadurch ihre ursprünglichen Eigenschaften wiederherzustellen. So können beispielsweise Kratzer in Kunststoffbeschichtungen wieder ausgeheilt werden – diese „verschwinden“ wie von selbst. Große Herausforderungen in der Forschung zu diesen sogenannten selbstheilenden Materialen sind sowohl die detaillierte Analyse der Selbstheilung sowie die Quantifizierung des Heilungsprozesses.

In unserer aktuellen Publikation zu diesem innovativen Forschungsgebiet im Fachjournal „Polymer Testing“ wird eine neue Methode zur Untersuchung der Rissheilung von Polymeren vorgestellt. Hierfür wurden in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Prof. Dr.-Ing. habil. Frank A. Müller vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung (OSIM) der FSU Jena gezielt Risse durch Laserschneiden bzw. durch Intender in das Material eingebracht und anschließend mit Hilfe der 3D-Lasermikroskopie analysiert. Ein neues Software-Tool ermöglichte dabei die exakte Auswertung des Risses und somit auch die genaue Verfolgung und Quantifizierung der Selbstheilung.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang