Ein Kind macht chemische Experimente.

Lange Nacht der Wissenschaften

Vorträge, Experimente, Aktionen rund um Wissenschaft und Forschung im Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF)
Ein Kind macht chemische Experimente.
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU
Beginn
22. November 2019, 18:00 Uhr
Ende
22. November 2019, 23:45 Uhr
Veranstaltungsart
Öffentliche Veranstaltung
Ort
Veranstaltungssprache
Deutsch
Barrierefrei
ja
Öffentlich
ja

„Große Moleküle“ für besondere Anwendungen

Vermittelt werden Einblicke in die Arbeitsbereiche Polymer- und Materialforschung, die die Profillinien LIGHT und LIVE der Universität repräsentieren.

Die „großen Moleküle“, d. h. Polymere („Kunststoffe“, „Plastik“) sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Aus diesen lassen sich vielfältige Formen und Gegenstände herstellen. So werden Polymere beispielsweise für Kleidung (Nylon, Polyester), Plastikflaschen (PET), Plastikbecher (PP, PE, PS), CDs und DVDs (Polycarbonate), Glasersatz (Plexiglas, Polycarbonate) bis hin zu Autoarmaturen und Matratzen (Polyurethane) verwendet. Außerdem stecken diese Materialien in Farben, Lacken, Klebstoffen, Waschmitteln usw. Neben diesen allgemein bekannten Anwendungen eigenen sich die Materialien auch für spezielle Anwendungen: polymerbasierte Solarzellen, Leuchtdioden oder Batterien, Pharmazie (Wirkstofftransport im Körper) oder adressierbare/selbstheilende Materialien. Diese Anwendungen spiegeln die aktuelle Forschung im Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) und Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena) wieder und ein Einblick in diese Arbeitsbereiche soll im Rahmen der „Langen Nacht“ gegeben werden.

In den Laboren und im Ausstellungsbereich gibt es die Möglichkeit, die spannende Welt der Polymere näher zu entdecken. Man kann sehen, wie diese Materialien hergestellt werden, was sich hinter den Abkürzungen verbirgt, welche besonderen Eigenschaften die Polymere aufweisen und wie sie weiterverarbeitet werden können. Aktuelle Materialien aus der Forschung werden anschaulich vorgestellt (z. B. Polymere für Solarzellen, Batterien und Anwendungen in der Medizin).

Wir bieten die Möglichkeit, die modernen Forschungslabore des Lehrstuhls von Prof. Dr. Ulrich S. Schubert zu besichtigen. Hier gibt es u. a. Syntheseroboter zur Hochdurchsatzsynthese von funktionalen Materialien oder Mikrowellenreaktoren zur schnellen Synthese von Polymeren und organischen Molekülen. Daneben werden die vielfältigen Möglichkeiten zur Untersuchung/Charakterisierung dieser großen Moleküle gezeigt (Chromatographie, Massenspektrometer, Mikroskopie, usw.). Auch werden die Anlagen zur Herstellung und zum Test von Solarzellen und Batterien vorgestellt. Im zellbiologischen Labor des ZAF werden neu entwickelte polymerbasierte Substanzen auf ihre biomedizinische Verwendbarkeit hin untersucht. Mithilfe unterschiedlicher zellbiologischer Analysemethoden wird z.B. erforscht, wie Zellen Nanocontainer aufnehmen, darin eingeschlossene Wirkstoffe freigesetzt werden und diese dann in den Zellen wirken. Auf diesem Wege sollen u. a. neuartige Behandlungsstrategien zur Bekämpfung von Krankheiten entwickelt werden. Diese Labore werden ebenfalls vorgestellt.

Im Erdgeschoss des ZAF und in den Laboren wird es also für alle Altersgruppen vielfältige verschiedene Angebote zum Zuschauen, Erfahren, Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen geben. Für Kinder wird es beispielsweise die Möglichkeit geben, den Laboralltag spielerisch zu erleben. Die fast schon traditionelle Tombola wird auch im Jahr 2019 stattfinden.

Mehr Informationen unter www.lndw-jena.de

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang